navigation
6. Jan. 2020, 15:00 Uhr
Rubrik: Stadt

Neuer Standort für das «Soziale Wohnen»

Das «Soziale Wohnen Geissberg» braucht aufgrund des geplanten Spitalneubaus einen neuen Standort. Um die Zukunft des «Sozialen Wohnens» zu sichern, soll auf einer städtischen Parzelle in der «Summerwis» ein Neubau erstellt werden, der von einer Stiftung finanziert wird. Die Stadt beantragt deshalb die Abgabe eines Teilgrundstücks im Baurecht an die neu gegründete Stiftung «Summerwis» und unterbreitet dem Grossen Stadtrat einen einmaligen Baubeitrag in der Höhe von 600'000 Franken. Die Stadt betreibt seit dem Frühjahr 1989 im ehemaligen Personalhaus des Kantonsspitals das «Soziale Wohnen Geissberg». Dieses bietet 54 Plätze für Personen, welche vorübergehend und kurzfristige eine Übernachtungsmöglichkeit benötigen oder nicht in der Lage sind, selbstständig zu wohnen und Begleitung brauchen. Zudem bietet das Soziale Wohnen eine sinnstiftende Tagesstruktur. Der Bedarf an diesen Plätzen ist nach wie vor hoch. Nach einem Höchststand im Jahr 2016 mit 16'500 Nächten, bewegen sich die Zahlen aktuell bei rund 11'000 Nächten pro Jahr. Würde diese Wohn- und Beschäftigungseinrichtung wegfallen, müsste ein grosser Teil der Personen in spezialisierten Einrichtungen wie dem Wohnheim Schönhalde oder dem Wohnheim Sonnmatt platziert werden. Diese sind beide selbst gut ausgelastet sind und kaum in der Lage, solche Kapazitäten bereit zu stellen. Da die Spitäler Schaffhausen am Standort Geissberg einen Neubau planen, wurde der Mietvertrag für das ehemalige Personalhaus gekündigt und durch eine Nutzungsvereinbarung ersetzt, welche eine halbjährliche Kündigungsfrist vorsieht. Ein Ersatz für das «Soziale Wohnen» ist deshalb dringend notwendig. Um die Weiterführung des Angebots zu ermöglichen, hat der Stadtrat verschiedene strategische Überlegungen angestellt und mögliche Finanzierungsträger, wie andere Gemeinden, den Kanton und Stiftungen miteinbezogen. Nach einer sorgfältigen Analyse mehrerer möglicher Standorte, fiel der Entscheid auf ein Grundstück im Areal Summerwis. Das Areal liegt in der Zone für öffentliche Bauten, Anlagen und Grünflächen, ist zeitlich verfügbar, gut erreichbar und optimal um alle bisherigen Aktivitäten des sozialen Wohnens in sich zu vereinen. Trägerin des Bauprojektes ist die private Stiftung «Summerwis». Diese wird als Bauherrin und Investorin für die Liegenschaft auftreten und die Räumlichkeiten an die Stadt vermieten, damit das «Soziale Wohnen» weitergeführt werden kann. Geplant ist ein Neubau in Holzleichtbauweise für den mit Kosten von rund 4 Mio. Franken inklusive Umgebungsarbeiten gerechnet wird. Die Kosten werden von verschiedenen Trägern übernommen. So hat die Windler-Stiftung der Stiftung «Summerwis» einen Baubeitrag in der Höhe von 3 Mio. Franken zugesichert. Vom Kanton ist mit einem einmaligen Beitrag an die Baukosten von 400'000 Franken zu rechnen. Die Stadt beantragt mit dieser Vorlage einen Baubeitrag in der Höhe von 600'000 Franken. Der Finanzierungsplan sieht zudem vor, dass die Stiftung maximal 500'000 Franken am Kapitalmarkt als Bankkredit für noch ungedeckte bzw. ungeplante Kosten aufnehmen kann. Damit der Neubau auf dem städtischen Grundstück erstellt werden kann, beantragt die Stadt die Abgabe eines Teilgrundstücks an die Stiftung im Baurecht. In einer Zusammenarbeitsvereinbarung zwischen der Stadt und der Stiftung wird sichergestellt, dass die neue Liegenschaft für das «Soziale Wohnen» genutzt wird. Zudem werden so die Details der Vermietung der Liegenschaft geregelt. Link zur Vorlage

Ansprechpersonen: Simon Stocker, Sozial- und Sicherheitsreferent
Telefon: +41 79 625 76 21
E-Mail: simon.stocker@stsh.ch Daniel Preisig, Finanzreferent
Telefon: +41 52 632 52 12
E-Mail: daniel.preisig@stsh.ch
powered by anthrazit