navigation
29. Mai. 2020, 09:05 Uhr
Stadt

Fledermaus-Beobachtungsposten am Lindli renoviert

Beim Fledermaus-Beobachtungsposten am Lindli lassen sich die Echoortungsrufe der Fledermäuse hörbar machen. Nachdem der Beobachtungsposten seit nunmehr elf Jahren in Betrieb ist, wurde er dieses Frühjahr umfassend renoviert. Beim Fledermaus-Beobachtungsposten am Lindli werden die Ultraschallsignale der Fledermäuse mit einem Mikrofon aufgenommen und in niedrigere Frequenzen übersetzt. Über Lautsprecher werden die verschiedenen Fledermauslaute so für die Beobachterinnen und Beobachter hörbar. Bisher war es nur möglich, die Rufe der ab der Abenddämmerung jagenden Fledermäuse hörbar zu machen, womit sie beim Jagdflug leichter zu entdecken und zu beobachten sind. Dank der neu eingebauten Technik können jetzt auch tagsüber per Knopfdruck Rufaufnahmen von verschiedenen Fledermausarten abgespielt werden. Ebenso wurden die Infotafeln überarbeitet und dem aktuellen Wissensstand angepasst. Der Beobachtungsposten befindet sich im oberen Teil des Lindli auf der Kanzel gegenüber dem Grundwasser-Pumpwerk. Er wurde 2009 als Prototyp in Betrieb genommen. Die Revision und Aufwertung in diesem Frühjahr erfolgte durch den Arbeitskreis Fledermausschutz in Zusammenarbeit mit Grün Schaffhausen. Beim Fledermaus-Beobachtungsposten handelt es sich um ein Produkt «Made in Schaffhausen». Seit Kurzem ist in Chêne-Bougeries (Kanton Genf) ein weiteres Exemplar Bestandteil eines kommunalen Naturerlebniswegs. Ansprechpersonen:
Felix Guhl, Bereichsleiter Grün Schaffhausen
Telefon: +41 52 632 56 51
E-Mail: felix.guhl@stsh.ch Hansueli Alder, Arbeitskreis Fledermausschutz Schaffhausen
Telefon: +41 52 317 43 40
E-Mail: flm.sh@batec.net
powered by anthrazit